Chronik

Walter Rietig

 

Wolfsgartenstraße 54

 

 

Als Walter Hermann Erich Rietig wurde er am 4. November 1906 in Breslau als Sohn des Max Gustav Rietig, Lackierer und dessen Ehefrau Emilie, geborene Gambus, geboren. Er hatte eine schwere Kindheit, denn seine Mutter starb sehr früh und der Vater heiratete erneut. Doch mit seiner Stiefmutter Pauline hatte Walter Probleme. „Die Stiefmutter wollte Walter nicht bei sich haben und hat ihn in ein evangelisches Kinderheim gesteckt, in dem er sich nicht wohl fühlte“, weiß Walters Enkelin zu berichten. Als Walter mit 14 Jahren aus dem Heim kam, trat er sofort aus der Kirche aus.

Walter lernte den Beruf des Spenglers. Er wurde auf Montage zu Opel nach Rüsselsheim geschickt und blieb dann dort hängen. Seit 1929 war er bei der Firma Opel in Rüsselsheim angestellt, zunächst befristet, später fest.

Wie er nach Langen gelangte, ist nicht genau bekannt. Fest steht: Am 21. November 1929 zog er, noch ledig, von Rüsselsheim nach Langen in die Wolfsgartenstraße 54 zur Familie Heinrich Werkmann II.

Am 23. Mai 1931 heiratete er dessen am 21.9.1903 geborene Tochter Katharina Margarethe genannt Greta. Es war nur eine standesamtliche Trauung, denn seine Frau war – nach der Schilderung seiner Erlebnisse in Kinderheim – ebenfalls aus der Kirche ausgetreten. 1939 wurde ihr Sohn Gerhard geboren.

Walter war parteipolitisch nicht gebunden, fühlte sich aber der Arbeiterbewegung zugehörig.

Von 1926 bis 1928 war er Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend, einer Jugendorganisation der SPD, und seit 1929 auch bei dem der SPD nahestehenden  Touristenverein „Naturfreunde“ in Langen.

Kurz nach der Machtergreifung trat Rietig der Deutschen Arbeitsfront (DAF) bei, die nach der Zerschlagung der Gewerkschaften als nationalsozialistischer Einheitsverband der Arbeitnehmer und Arbeitgeber geschaffen worden war. Dies muss man jedoch keineswegs als Ausdruck eines Gesinnungswandels interpretieren, denn die Mitgliedschaft im DAF war für Arbeiter eines Großbetriebes mehr oder weniger Pflicht.

Ähnliches gilt für seine Mitgliedschaft in der Nationalsozialistische Volkswohlfahrt, der er 1938 bei trat. „Die Mitgliedschaft in dieser Vereinigung wurde häufig erworben, um nach außen politische Konformität zu demonstrieren und damit der Verfolgung zu entgehen.“

[Heidi Fogel in der FAZ vom 14.09.1983]

Walter galt als „harmloser, guter Mann, der niemanden etwas zuleide tun konnte“. (Eduard Betzendörfer, Die Namen der Langener Straßen, S.36) Seine Unbekümmertheit und Gutgläubigkeit sollte ihm zum Verhängnis werden. Sein Arbeitskollege, der Langener Fritz Zängerle (der später der 1. Betriebsratsvorsitzende von Opel werden sollte), beschreibt ihn so: „Manchmal war er mit kritischen Äußerungen gegenüber dem Naziregime leichtsinnig, achtete nicht darauf, mit wem er gerade sprach“.

Denunziert wurde er im Sommer 1941. Er habe sich wiederholt regimekritisch geäußert, gab ein Arbeitskollege auf der DAF-Betriebsverwaltung zu Protokoll (Nach Fritz Zängerle hieß der Denunziant Schmalz; Gerhard Rietig  nennt dagegen einen Rüsselsheimer namens Draiser). Noch am Tag seiner Versetzung in eine neue Abteilung im Mai 1942 habe er Beschwerde über die schlechten Lebens- und Arbeitsbedingungen für die Arbeiter geführt. Auch habe er den deutschen Angriff auf die Sowjetunion im Juni 1941 als einen rechtswidrigen Überfall bezeichnet und den Sieg des Deutschen Reiches angezweifelt. Und er  habe sich kritisch über die national-sozialistische Judenpolitik geäußert. Außerdem, so mutmaßte der Denunziant, unterhalte Rietig unerlaubte Kontakte zu den französischen Kriegsgefangenen. Zwei weitere Denunzianten bestätigten diese Aussagen.

Tatsächlich gehörte Rietig wohl einer der illegalen Betriebsgruppen bei Opel an (allerdings nur als Informant, wie Fritz Zängerle später ausführte). In diesen Gruppen  fanden sich Kommunisten, aber auch sozialdemokratische, bürgerlich-liberale und christlich motivierte Arbeiter zu – notgedrungen konspirativen – Treffen zusammen, um  über ihre Situation zu reden und Informationen – hauptsächlich von sog. „Feindsendern“ – auszutauschen. Außerdem wollte man vorbereitet sein für den Fall eines bewaffneten Widerstandes in den letzten Tagen des Naziregimes, um „ihre Firma“ von den Nazis zu befreien und so eine Politik der verbrannten Erde zu verhindern. In diesem Zusammenhang hatte Rietig mit Kriegsgefangenen gesprochen, um sie in die möglichen Aktivitäten einzubeziehen.

All das konnte der Denunziant natürlich nicht wissen, als er seine Beschuldigungen vortrug. Freunde Rietigs gehen deshalb davon aus, dass die Anschuldigung konstruiert wurde. Der Betriebsobmann der DAF, Arthur L., wollte ein Exempel statuieren, und da kam ihm Walter Rietig gerade recht. „Die Nazis ließen ihn (Walter Rietig) dann ganz bewusst noch einige Wochen unbehelligt, aber überwacht herumlaufen, um wohl noch weiteren Widerstandskämpfern habhaft werden zu können“, erinnert sich Fritz Zängerle, und  beteuert,

 

 

Walter schon früher (vor 1939) gewarnt zu haben, nachdem man diesem den Arbeitsfront-Pass nach unvorsichtigen Bemerkungen entzogen hatte: „Walter, wenn dein Arbeitsfront-Pass eingezogen wurde, dann hau ab“ Aber alle Bemühungen, den damals angehenden Vater Walter Rietig zur Flucht zu bewegen, scheiterten. „Er glaubte, mit zwei bis drei Jahren Gefängnis davonzukommen“.

Am 13. Juli 1942 erschien die Geheime Staatspolizei Darmstadt bei Opel, verhörte den Denunzianten und andere Kollegen und verhaftete anschließend Walter Rietig in der Firma. Nach 2-tägigem „Verhör“ unterschrieb er ein Vernehmungsprotokoll, in dem er alle ihm zur Last gelegten Äußerungen eingestand und angab, sie aus kommunistischer Überzeugung gemacht zu haben.

Vor dem Haftrichter widerrief Rietig eine Woche später sein Geständnis. Er deutete an, dass ihm die Aussagen abgepresst worden seien. Sein Vater führte später in einem Gnadengesuch an, sein Sohn sei gezwungen worden, stundenlang zu stehen, die Arme hinter dem Kopf verschränkt, bis er physisch und psychisch so erschöpft gewesen sei, dass er alle Vorwürfe zugab. Walter blieb bis zu seinem Tod bei dieser Aussage. Als Motiv des Denunzianten nannte er Rachsucht. Rietig hatte mit ihm am selben Fließband gearbeitet. Da sein Kollege  erheblich langsamer arbeitete, hatte Rietig zunächst sein Arbeitstempo ebenfalls gedrosselt; nach Vorwürfen seines Meisters arbeitete Rietig jedoch normal weiter und machte damit offenkundig, wer die Verzögerungen zu verantworten hatte.

Die Darmstädter Haftrichter schenkten Rietigs Widerruf des Geständnisses keinen Glauben und erließen Haftbefehl wg. „landesverräterischer Feindbegünstigung in Verbindung mit der Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens“ und „unerlaubten Umgangs mit Kriegsgefangenen“. Er wurde am 23. Juli vom Gestapogefängnis in die Darmstädter Haftanstalt verlegt und am 13. Oktober  in einem Sammeltransport nach Berlin gebracht. Im berüchtigten Untersuchungsgefängnis Alt-Moabit wartete er hier 2 Wochen auf seinen Prozess vor dem Volksgerichtshof.

„Die Gerichtsverhandlung war unter dem Gesichtspunkt der Rechtsstaatlichkeit eine Farce. Der Volksgerichtshof, das Reichsgericht für politische Straftaten, war eigens als Instrument der nationalsozialistischen Staatsführung zur Bekämpfung des politischen Widerstandes geschaffen worden. Die im Fall Walter Rietigs den beiden Berufsrichtern assistierenden Laienrichter  waren sämtlich Funktionäre der NSDAP in hohen Parteiämtern. Von diesem Gericht war kein unabhängiges Urteil zu erwarten“. [Heidi Fogel in der FAZ, 14.09.1983]

In der Beweisaufnahme wurden nur die Belastungszeugen gehört; Gegenzeugen durften nicht auftreten. Der Schuldspruch stand von vornherein fest und stützte sich nur auf die Aussagen der Denunzianten. Lediglich den Vorwurf des „verbotenen Umgangs mit Kriegsgefangenen“ ließ das Gericht fallen. Walter wurde am 26. Oktober 1942 zum Tod durch das Fallbeil verurteilt. In der Urteilsbegründung legten die Richter klar, weshalb sie die Höchststrafe verhängten: „… aus Gründen der Abschreckung“. Denn „die Gefahr lag … nahe, dass das vom Angeklagten ausgestreute Zersetzungsgift unter der Belegschaft der Opelwerke weiterwirken und eine in ihrem Ausmaß nicht abzusehende Beeinträchtigung der Stimmung und des Arbeitswillens in diesem wichtigen Rüstungsbetrieb zur Folge haben werde.“

Lange Wochen des Wartens begannen und Rietig hoffte auf eine Begnadigung. Doch dann ging alles ganz schnell: Am 3. Dezember 1942 entschied der Reichsjustizminister, keinen Gebrauch von seinem Begnadigungsrecht zu machen. Daraufhin erging am 8.12. der Vollstreckungsauftrag. Am Mittag seines Todestages erfuhr Rietig von der für den Abend geplanten Exekution. Noch einmal versuchte er, die Richter von der Unglaubwürdigkeit der Denunzianten zu überzeugen, doch die lehnten noch am gleichen Tag einen Wiederaufnahmeantrag ab. Rietig hatte nicht mehr die Möglichkeit, seine Familie zu sehen;  per Brief hat er sich kurz vor seinem Tode von ihnen verabschiedet. (siehe Kopie)

Kurz vor Weihnachten, am Abend des 22. Dezembers 1942 gegen 23.00 Uhr, wurde Walter Rietig im Alter von 36 Jahren im Strafgefängnis Berlin-Plötzensee mit dem Fallbeil hingerichtet.

Nach einer Anordnung des Reichsjustizministeriums sollte die Exekution nur an einer einzigen Stelle bekannt gegeben werden: In den Opel-Werken. Dort verkündete ein rotes Plakat den Arbeitern den Tod Walter Rietigs.

Ein ordentliches Begräbnis wurde ihm und seinen Angehörigen verwehrt; sein Leichnam wurde dem anatomischen Institut der Universität Berlin zu Studienzwecken übergeben.

Walter Rietig wurde Opfer einer Disziplinierungsaktion der Machthaber gegen die Opelarbeiter. Durch ein abschreckendes Beispiel sollte die sich ausbreitende Unruhe in der Firma niedergeschlagen werden.

Der Denunziant  von Walter Rietig hieß mit hoher Wahrscheinlichkeit Schmalz und gehörte dem damaligen Vertrauensrat bei Opel an, einer Art Schein-Arbeitnehmervertretung. Als Fritz Zängerle ihn nach dem Krieg zur Rechenschaft ziehen wollte, war er nach Frankreich geflüchtet.

Walter Rietig hinterließ eine Ehefrau und einen dreijährigen Sohn. Sein gewaltsamer Tod legte sich wie ein schwerer Schatten über das Leben seiner Familie. Die Ehefrau kam nie über den Tod ihres Mannes hinweg, der Sohn konnte lange nicht über das grausame Schicksal seines Vaters sprechen. Erst die 41-jährige Enkelin Sylvia Rietig ist in der Lage, die Erinnerung an ihren Großvater wachzurufen:

Aus den Erinnerungen der Enkelin Sylvia Rietig:

„Meine Großmutter wohnte nach dem Tod ihres Mannes mit ihrem dreijährigen Sohn Gerhard bei ihrem Vater in der Wolfsgartenstraße in Langen. Sie hat sehr unter dem Tod ihres Mannes gelitten. Einige Nachbarn waren sehr hilfsbereit und haben sie auch seelisch unterstützt, für sie Einkäufe erledigt und bei der Gartenarbeit geholfen. Ihr Vater war ja schon alt und konnte auch nicht mehr so arbeiten. Als er starb, lebte meine Mutter noch bis zum 16. Lebensjahr ihres Sohnes in seiner Wohnung. Sie starb [30.06.] 1956 –  man glaubt an gebrochenem Herzen. Genaueres über ihren Tod weiß man nicht, auch mein Vater kann sich nicht mehr erinnern. Er wuchs dann bei seiner Tante Liesel Schroth [Margarethe Elisabeth Schroth, geb. Werkmann * 8.3.05] auf, der Schwester seiner Mutter, die in der Friedensstraße in Langen wohnte. Dort beendete er das Gymnasium und begann eine Lehre als Mechaniker. Er ist dann mit 18 auf eine Ingenieurschule nach München gegangen“.  Gerhard Rietig lebt heute in Holzkirchen (Bayern).

 

Walters Vater, seine Stiefmutter und seine Stiefschwester Hildegard wohnten nach dem Krieg kurzzeitig in Langen bei Walters Witwe Margarete. Aber die Stimmung war gespannt und bald sind sie nach Frankfurt verzogen.

Walter Rietig erhielt postum zahlreiche Ehrungen. In Langen und Rüsselsheim wurden Straßen nach ihm benannt.