Gedenkveranstaltung zur ersten Verlegeaktion

     zurück

Die Veranstaltung fand am 6.März 2007 im Gemeindehaus der evangelischen Stadtkirchengemeinde statt. Nachdem sich die Initiative vorgestellt hatte hielt der Langener Stadtarchivar Herbert Bauch ein Referat über die Opfer der Nazis in Langen. Anschließend wurden die Opfer für die am 8.März Stolpersteine gelegt werden sollten von Mitgliedern der Initiative vorgestellt.

Neben 12 jüdischen Opfern war dies auch Ludwig Dornburg. Er war behindert und wurde deswegen 1941 in der „Heilanstalt“ Hadamar von den Nazis umgebracht.

Kulturell wurde das Programm von Schülerinnen und Schülern der Albert-Einstein-Schule-Langen begleitet. Sie trugen das Auschwitz-Kinderlied vor und Deborah Seitz zeigte mit ihrem „Stolperstein-Rap“, dass auch diese Musikform geeignet ist die Vergangenheit in Erinnerung zu behalten: „Ein Stein, der auch die Aufgabe hat zu mahnen…Wir müssen immer daran denken, an die vergangene Zeit…“