Ghetto Kaunas

Auschwitz | Buchenwald | Hadamar | Izbica | Kaunas | Lodz | Majdanek | Osthoven | Raasiku | Sachsenhausen | Sobibor | Theresienstadt

KZ Kaunas (Kauen) (litauisch: Kaunas, polnisch: Kowno)

Nach der Besetzung Litauens wurde im Sommer 1941 im Stadtteil Slobodka in Kaunas ein Ghetto errichtet. Als es im August 1941 abgeriegelt wurde, lebten dort 29.760 Juden. Sie wurden als Zwangsarbeiter in Militäreinrichtungen außerhalb des Ghettos eingesetzt. Schon im Juni und Juli 1941 waren schätzungsweise 10.000 Kauener Juden erschossen worden. Von Juli bis November 1941 kamen weitere 15.000 Ghettobewohner um. Allein am 28. Oktober wurden im Rahmen der „Großen Aktion“ 9.000 Menschen (darunter 4.500 Kinder) aus dem Ghetto zur IX. Fort gebracht und ermordet.

Im Ghetto gab es einen Ältestenrat, der sich um die Gesundheitsversorgung, Wohlfahrt und kulturelles Leben bemühte. Es existierten ein Krankenhaus, ein Altersheim, eine Suppenküche, eine Schule und ein Orchester. Es wurden Konzerte und literarische Abende veranstaltet und trotz Verbots Unterricht abgehalten. Der Ältestenrat unterstützte weiterhin Mitglieder der Untergrundbewegung dabei, das Ghetto zu verlassen und sich den Partisanen in den umliegenden Wäldern anzuschließen.

Als im Herbst 1943 alle Ghettos im „Generalbezirk Litauen, Reichskommissariat Ostland“ (umfasste Lettland, Litauen, Estland und den größten Teil des westlichen Weißrusslands) aufgelöst wurden, entstand aus dem Ghetto Kaunas das KL Kauen/KZ Kaunas. Obwohl es vor allem aus Österreich viele Deportationen in das Ghetto gab, waren im März 1944 nur noch 17.412 Insassen am Leben.

Anfang Juli 1944 begann die SS die noch lebenden Häftlinge über das KZ Stutthof in das KZ Dachau zu verlegen. Viele Häftlinge versteckten sich in Bunkern, wurden jedoch von der SS mit Bluthunden, Rauch- und Brandbomben aus den Verstecken getrieben, wobei etwa 2.000 von ihnen starben. Nur 90 Versteckte blieben unentdeckt und erlebten am 1. August 1944 die Ankunft der Roten Armee in Kaunas. Von den etwa 40.000 vor dem Krieg in Kaunas ansässigen Juden erleben nur etwa 2.000 das Kriegsende.

Quellen:

Wikipedia: KZ Kaunas (http://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Kaunas)

Yad Vashem The Holocaust Martyrs' and Heroes' Remembrance Authority – This Month in Holocaust History (http://www1.yadvashem.org/about_holocaust/month_in_holocaust/july/july_lexicon/KOVNO.html)