Konzentrationslager Auschwitz

Auschwitz | Buchenwald | Hadamar | Izbica | Kaunas | Lodz | Majdanek | Osthoven | Raasiku | Sachsenhausen | Sobibor | Theresienstadt

Auschwitz
Quelle: http://www.auschwitz.org.pl/html/de/start/foto/brama-birkenau.html

Das Lager Auschwitz wurde im Mai 1940 in einem Vorort der Stadt Auschwitz/Oswiecim in Ostoberschlesien als Konzentrationslager für polnische politische Gefangene errichtet, da die vorhandenen Gefängnisse nicht mehr ausreichten. 1.200 Einwohner wurden aus dem Gebiet ausgesiedelt. Das Lager war zunächst als Durchgangslager sowie als Exekutionsort für polnische Geiseln, Widerstandskämpfer und „Intelligenzler“ geplant. Die 10.000 polnischen Gefangenen, die ab Juni 1940 inhaftiert wurden, sollten später in die Konzentrationslager des „Altreichs“ überstellt werden. Viele von ihnen starben jedoch bald durch Hunger und Folter oder wurden ermordet.

Im März 1941 wurde die Aufnahmekapazität des Lagers um 20.000 erhöht. Im nahe gelegenen Monowitz (Monowice) errichtete die IG Farben mit Hilfe mehrerer tausend Lagerinsassen die Buna-Werke zur Produktion synthetischen Gummis und Benzins. 

Anfang September 1941 wurden mehrere hundert sowjetische Kriegsgefangene nach Auschwitz gebracht und mit dem Giftgas Zyklon B ermordet. Im Oktober 1941 begannen 10.000 weitere sowjetische Kriegsgefangene mit dem Aufbau eines Kriegsgefangenenlagers für 100.000 Gefangene im drei Kilometer entfernten Birkenau (Brzezinka). Die meisten von ihnen starben jedoch innerhalb weniger Monate an Unterernährung, Typhus und anderen Krankheiten. Im März 1942 gehörten die Überlebenden schließlich zu den ersten Häftlingen des Lagers Auschwitz-Birkenau. 

Auschwitz
Quelle: http://www.auschwitz.org.pl/html/de/start/foto/brama-auschwitz.html

Ende 1941 wurde Auschwitz zum zentralen Ort für den Massenmord an den europäischen Juden bestimmt. Anfang 1942 wurden in einem Wald bei Birkenau die ersten Gaskammern errichtet. Hier wurden zunächst Juden aus Ostoberschlesien, dem Generalgouvernement und dem „Protektorat Böhmen und Mähren“ ermordet bevor ab März 1942 Transporte von außerhalb, zuerst aus der Slowakei und Frankreich, eintrafen. Nach Eintreffen der Transporte wurden direkt an den Bahnrampen Selektionen durchgeführt. Diejenigen meist 70 bis 75 Prozent der Deportierten, welche die SS-Ärzte als arbeitsunfähig einstuften, wurden daraufhin sofort in die Gaskammern geschickt, ohne registriert zu werden: Kranke, Alte, Schwangere, Kinder. Auschwitz wurde zum größten Konzentrations- und Vernichtungslager und bestand schließlich aus drei großen Abteilungen: dem Stammlager Auschwitz I, Auschwitz II-Birkenau und Auschwitz III-Monowitz zuzüglich über 40 weiterer Nebenlager. 

Als sich im Januar 1945 die Rote Armee näherte, evakuierte die SS das Lager und begann mit der Spurenbeseitigung: Die technischen Installationen der Gaskammern wurden demontiert, Geheimakten verbrannt und ehemalige Habseligkeiten der Häftlinge ins „Altreich“ gebracht. Von August 1944 bis Januar 1945 waren bereits etwa 65.000 arbeitsfähige Häftlinge von Auschwitz ins „Altreich“ zur Zwangsarbeit in der Rüstungsindustrie überstellt worden. Am 7. Oktober 1944 hatte es außerdem einen Aufstand der jüdischen Sonderkommandos gegeben, alle Beteiligten waren erschossen worden. Vom 17. bis 21. Januar 1945, als die Rote Armee das 60 Kilometer entfernte Krakau befreite, schickte die SS etwa 56.000 Häftlinge auf „Todesmärsche“ in Richtung Westen. Zwischen 9.000 und 15.000 Häftlinge starben auf diesen Märschen. Am 26. Januar 1945 wurde das letzte Krematorium gesprengt. Die Rote Armee erreichte das Lager am 27. Januar 1945 und befreite etwa 7.500 verbliebene Häftlinge. 

Die Zahl der aus allen besetzten Ländern Europas nach Auschwitz deportierten Personen beträgt mindestens 1,3 Millionen. Von mindestens 1,1 Millionen Juden wurden etwa 900.000 unmittelbar nach ihrer Ankunft erschossen oder in den Gaskammern ermordet.

Die übrigen 200.000 wurden als Häftlinge registriert, ebenso wie 140.000 Polen, etwa 20.000 Sinti und Roma und über 10.000 sowjetische Kriegsgefangene. Mehr als die Hälfte der rund 400.000 registrierten Häftlinge starb infolge von Hunger, Schwerstarbeit, den allgemeinen Lebensbedingungen, Krankheiten, Folter, medizinischen Experimenten oder durch Exekutionen.

Die Gesamtzahl der Opfer von Auschwitz wird auf 1,1 bis 1,5 Millionen geschätzt.

Quellen: